Traumberuf Astronaut

Jeder kleine Junge träumt davon: Einmal zu den Sternen fliegen, in einer Rakete den Weltraum erkunden, die Erde von oben betrachten und die Chinesische Mauer vom Mond aus sehen ... Jugendliche liegen nachts auf leeren Straßenkreuzungen und betrachten Sternbilder, begeisterte Väter stehen mit dem Teleskop auf dem Balkon und versuchen, dem Nachwuchs griechische Legenden und Astrophysik aufgrund der gebotenen Ansichten nahezubringen. Selbst vierzig Jahre nach der legendären Mondlandung ist der Traum vom Weltraum noch aktiv, wollen Kinder unbedingt Astronauten werden.

Natürlich besteht der Alltag eines Astronauten nicht nur aus Mondlandungen und ähnlichen Heldentaten. Dennoch: Allein die Ausbildung ist schon sehr spannend. Nach einem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik schließt sich eine praktische Ausbildung, kombiniert mit dem entsprechenden Training, an. In Deutschland findet diese Ausbildung in Köln in der ESA-Anstalt eac statt. Allerdings heißt der Astronaut nur in Westeuropa und den USA so, in Russland und Osteuropa spricht man von Kosmonauten, in China von Taikonauten etc. Astronauten werden sehr lange auf ihren Einsatz im Weltraum vorbereitet, und nicht für alle erfüllt sich dieser Wunsch zwangsläufig, denn auch die Bodenstationen müssen von ausgebildetem Personal bedient werden, und für jede Reise in den Weltraum stehen "Ersatzleute" zur Verfügung - verständlicherweise, denn ein Raumflug ist kostspielig und langwierig in der Planung und kann nicht einfach wegen einer Magenverstimmung oder ähnlichen Kalamitäten verschoben werden. Astronauten haben im Weltraum eine Aufgabe zu erfüllen - sie werden nicht einfach in die Umlaufbahn geschossen, um dort nette Bilder zu machen und zurückzukommen. Mit dem Dienst auf einer Weltraumstation ist ebenso harte oder vielleicht noch härtere Arbeit verbunden wie hier auf der Erde.

Unzählige Bewerbungen gehen jedes Jahr bei der Europäischen Raumfahrtagentur ESA ein. Voraussetzung für eine Annahme sind ein flugmedizinisches Tauglichkeitszeugnis, eine dreijährige Erfahrung in technischen oder wissenschaftlichen Berufen und Fremdsprachenkenntnisse. Auf persönlicher Ebene muss man allem Neuen gegenüber aufgeschlossen sein, denn der Beruf des Astronauten bringt permanent neue Anforderungen und Entwicklungen mit sich. Körperlich und seelisch belastbar müssen Astronauten ebenfalls sein: Eine Raummission ist kein Spaziergang bei Sonnenschein.